Weber, Mathis + Christine

Christine findet Freiheit super. So wie ihr Rennrad und die Berge. Hoch hinaus und weit will sie auch in der Gestaltung kommen. Dabei helfen ihr Neugier und Zielstrebigkeit.

Gestalterischer Natur: Wer sind deine Vorbilder?

Es gibt mittlerweile so viele talentierte und bekannte Gestalter, da möchte ich mich gar nicht festlegen. Eigentlich finde ich jeden Gestalter bewundernswert, der es schafft, mit seinem Konzept und seiner Arbeit eine so simple wie smarte Lösung zu schaffen, die auf verschiedenste Weise auffällt, berührt, den Zweck erfüllt etc. Oder aber die Gestalterin/der Gestalter es schafft, seinen ganz eigenen und unverkennbaren Gestaltungsstil zu entwickeln. Wenn es aber doch ein Name sein muss … ich mag den reduzierten Stil von Kati Forner.

14697_weber_mathis_freunde_christine_02

Was kannst du heute tun, um deine Ziele zu erreichen?

Grundsätzlich ist es wichtig Ziele zu haben – egal in welchem Bereich. Mir gelingt es am besten, wenn mich meine Neugier immer wieder herausfordert und mich zwingt, mir Ziele zu setzen. Auch wenn sie klein sind – seien es 1000 Höhenmeter bei einer Bergtour, 100 km mit dem Rennrad, alles Ziele, die nicht zu utopisch und erreichbar sind. Das ganze lässt sich natürlich auch auf meine Arbeit als Designerin übertragen. Hat man ein Ziel erreicht, motiviert das ungemein und treibt einen weiter.

Welcher Entscheidung wirst du für ewig dankbar sein?

Naja, neben meinen ganzen Reisen … eine Entscheidung die ich bis heute nicht bereue, ist die, dass ich mich nach vier Jahren Festanstellung im Vertrieb/Marketing dann doch noch entschieden habe, ein Gestaltungsstudium zu absolvieren. Heute profitiere ich immer wieder davon, quasi beide Seiten zu kenne – die Sicht des Auftraggebers und nun auch die der Agentur.

Würdest du sagen, die Werbebranche hat an Freiheit und Flexibilität dazu gewonnen?

Definitiv. Um kreativ arbeiten zu können, braucht es heute nicht mehr viel. Ein Laptop genügt oft schon. Und so kann von jedem Fleckchen aus gearbeitet werden. Oft braucht es für uns Gestalter ja auch nicht viel mehr als eine inspirierende Umgebung, ein Notizbuch und Schreibzeug (zumindest für die ersten Runden eines Projekts).

14697_weber_mathis_freunde_christine_04
Kannst du immer auf deine Intuition vertrauen?

Immer wäre wahrscheinlich übertrieben. Aber ich kann mittlerweile behaupten, dass ich mich in der Vergangenheit schon ganz oft auf mein Bauchgefühl verlassen konnte.

Würdest du sagen, dass mit neuen Freiheiten in der Arbeitswelt auch immer neue Probleme entstehen?

Freiheit ist super. Ich würde nicht sagen, dass diese neuen Freiheiten (bspw. Home Office) in der Arbeitswelt Probleme schaffen. Es sind eher neue Herausforderungen, was das Arbeiten durchwegs spannend macht. Und um diese Herausforderungen meistern zu können, braucht es für das Team dieselben Voraussetzungen, damit alle gleichermaßen davon profitieren können.